Näher betrachtet

Näher betrachtet: „ROTER FELS“ von William Stern

Eine kraftvolle, dynamische und vielschichtige Kompostion und das trotz oder gerade wegen der eher wenigen Farben.

In einigen Sequenzen vermag man, in einer nächtlichen Berglandschaft, Wölfe oder auch Wolfsköpfe blicken zu sehen. Vielleicht wohnen sie dort in versteckten Höhlen, die sich mystisch in das Gestein hineingefressen haben? Ist das vielleicht eine moderne Interpretation von Rotkäppchen?

Es könnte aber auch das Rot der Liebe sein das wabernd umherwandert und der Fels symbolisiert deren Beständigkeit?

Oder es ist das Licht der Sonne, dass durch einen Rubin ihre Strahlen tanzen lässt?

Möglich ist auch glühendes Gestein, welches auf einem fremden Planeten zuhause ist, da wo andere Temperaturen herrschen als hier auf der Erde und dieses Klima lässt alles auf wundersame Weise schmelzen.

Die Interpretation der William Stern Gemälde ist so grenzenlos wie die Phantasie eines jeden Betrachters. Der Künstler erschafft die Werke ohne sich vorher auf den Namen festzulegen. Der nach Fertigstellung vergebene Name eines Bildes soll, wie er selber sagt, nur eine Momentaufnahme sein. Er spiegelt die Gefühle die der Künstler empfand, unmittelbar nach dem beenden des Werkes, wider.

Im Laufe der Zeit entdeckt entdeckte der Betrachter immer wieder neue Wesen und Welten in seinen Werken. Das ist auch der künstlerische Ansatz . Der Künstler möchte das wir selbst unsere eigenen Welten erschaffen, seine Werke sind nur ein Hilfsmittel um den Weg gehen zu können.

„Roter Fels“ William Stern, 2020
Gemälde, Acryl auf Leinwand, 110x140x3cm